Am 16.08.15 fand die NDV Vollversammlung statt. Sie begann mit einer Verspätung von 50 min, da die vorhergehende HAS-Sitzung etwas länger dauerte als avisiert.

 

Nach Begrüßung durch den Präsidenten, gab dieser die Versammlungsleitung an den Vizepräsidenten ab. Als nächstes wurde die Beschlußfähigkeit festgestellt und der Prokollführer gewählt.

 

Da es keine Dringlichkeitsanträge gab, wurden nun Anträge der Bezirksverbände bearbeitet. Hier gab es nur einen aus dem BBDV. Es handelte sich um einen Antrag des SV Rühme. Nach näherer Erläuterung der Hintergründe und Aufklärung durch den Vizepräsidenten wurde der Antrag mehrheitlich abgelehnt.

Danach gaben die Präsidiumsmitglieder ihre Rechenschaftsberichte ab. Im Anschluss wurde die korrekte Jahresabrechnung für 2014/2015 festgestellt.

Die kommissarische Schatzmeisterin stellte die Gewinn und Verlustrechnung des vergangenen Geschäftsjahres vor und die Verbandsbeiträge wurden nach Abstimmung für 2015/2016 auf dem Niveau des Vorjahres belassen.

Danach berichteten die Bezirksverbände über ihr wirken, dass sich insbesondere in einer positiven Entwicklung im Bereich der Mitgliederzahlen wiederspiegelt.

 

In der folgenden Abstimmung über Änderungen in Satzung und Verbandsgerichtsordnung wurden die Änderungen einstimmig genehmigt. Bestandteil war auch der Wegfall der Positionen des Damenwartes und des Medienreferenten. Zur Position des Damenwartes äußerte sich der kommissarische Damenwart, vor den Satzungsänderungen und brachte zum Ausdruck, dass aus seiner Sicht und Erfahrung, der Damenwart nicht benötigt wird.

Bei den Wahlen waren die Positionen des Schatzmeisters, Jugendwartes und Positionen im Ehrengericht zu besetzen. Neu Schatzmeisterin wurde Melanie Kunze und die alte Jugendwartin wurde auch die Neue. Susanne Mrasek. Im Vorfeld hatte sich die Jugend dahingehend geäußert ihre alte Jugendwartin zu behalten zu wollen. Das dürfte der beste Vertrauensbeweis sein, den ein Jugendwart bekommen kann. Dem Wunsch der Jugend wurde mit der Wahl entsprochen. Das Ehrengericht wurde vervollständigt durch den zweiten Beisitzer des Ehrengerichtes Bianca Holzapfel und zweiten stellvertretenden Beisitzer Sascha Deichgräber-Kleist.

Als letzter Punkt zu fortgeschrittener Zeit, stand der Punkt verschiedenes an. Dieser wurde von einem Mitglied zu einem langatmigen Monolog genutzt, der bei der überwiegenden Mehrheit zu Unverständnis führte und viele Teilnehmer zum Gehen bewog.